Digitalisierung in der Landwirtschaft

Die aktuellen Anforderungen der Digitalisierung in der landwirtschaftlichen Praxis sind vielfältig und komplex. So ist die Anforderung nach einer standardisierten Datenhaltung über alle Stufen der landwirtschaftlichen Wertschöpfungssysteme hinweg ein wichtiger Bestandteil, um die umwelt- und ressourcenschonende überbetriebliche Bewirtschaftung zu fördern, die Nachhaltigkeit zu erhöhen und die Dokumentation zu vereinfachen.

Dabei ist eine Kommunikationsinfrastruktur notwendig, die möglichst alle in der Landwirtschaft eingesetzten Funktechnologien unterstützt und eine universelle Einsetzbarkeit garantiert. Des Weiteren nehmen die Anforderungen zur Einbindung unterschiedlicher lokaler Sensordaten in den landwirtschaftlichen Kontext zu. Dabei steigt die Komplexität der Ableitung von digitalen Entscheidungshilfen mit Raum-Zeit Bezug.

Die GeoBox-Infrastruktur basiert dabei auf einer hybriden Cloud-Architektur mit wichtigen Open-Source Komponenten, die in einem offenen Living Lab gemäß den Anforderungen der landwirtschaftlichen Praxis von den unterschiedlichsten Akteuren eingeführt und getestet werden können.

Eine besondere Anforderung der Digitalisierung und insbesondere der Nutzung bestehender digitaler Anwendungen ist die Erhöhung der Akzeptanz, Steigerung des individuellen betrieblichen Nutzens digitaler Anwendungen und die allgemeine Kompetenz der landwirtschaftlichen Betriebe im Umgang mit diesen Technologien.

Um diesen komplexen und umfangreichen Anforderungen gerecht werden zu können, laufen am DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück unterschiedliche Aktivitäten. Die Informationen im Bereich der Digitalisierung in der Landwirtschaft finden Sie unter folgenden Links:


Bei weiteren Fragen zu den Aktivitäten und inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Digitalisierung in der Landwirtschaft wenden Sie sich an die Ansprechpartner.


daniel.eberz@dlr.rlp.de     www.DLR-RNH.rlp.de drucken nach oben  zurück