Hegel


Merkmale:
Triebspitze mit mäßiger Wollbehaarung, leichte Anthocyanfärbung;
Blätter mittelgroß, ungeteilt bis 3-lappig, schwach blasige Oberfläche, rundgewölbte Blattrandzahnung, etwas überlappende Stielbucht;
Trauben groß und dichtbeerig;
Beere mittelgroß, rundlich, blauschwarz, sehr geringe Fruchtfleischfärbung, neutraler Geschmack.

Eigenschaften:
geringer Lageanspruch,
Wuchs mittel bis stark, mittlere Geiztriebbildung, mittlere Holzreife;
etwas chlorosegefährdet, hohe Blühfestigkeit;
Beerenreife früh bis mittel, konstante Ertragsleistung.

Wein:
selbständig in der Farbintensität, rubin- bis dunkelrot;
angenehm feinfruchtiges Bukett, traditionelle, vollmundige Rotweinart (langjähriger zuckerfreier Extrakt 23,8 g/l).

Verbreitung:
bestockte Rebfläche in Deutschland 12 ha.

Synoyme:
-

Klonbezeichnung:
We 525




Klon: We 525

Züchter:
Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt Weinsberg

Anschrift:
Traubenplatz 5, 74189 Weinsberg, Tel.: 07134/504188, Fax: 07134/504189,
mailto:rebenzuechtung@lvwo.bwl.de,

Selektionsziele:
da die Sorte Hegel erst seit März 1994 Sortenschutz hat und saatgutrechtlich zugelassen wurde, wird der Klon zur Zeit nur erhaltungszüchterisch bearbeitet

Selektionsdauer:
Eintragung beim Bundessortenamt 2000

Ausgangsklonzahl:
-

Sanitärer Status:
Virustest 1987 (WBI Freiburg)

Züchterisch bearbeitete Vermehrungsfläche (ha):
0,17

Leistungsdaten:
Mittel aus:
1977-2003
Mostgewicht (°Oe)
77,5
Ertrag (kg/a)
128,1
Säure (g/l)
9,1
Standort:
-

Besondere Eigenschaften:
-

Anpflanzungsempfehlung:
alle in Deutschland üblichen Unterlagsrebsorten (“nicht zu schwach) sind je nach Bodenart geeignet.

Persönliche Bemerkung des Erhaltungszüchters:
-

Literatur:
- Hill, B.; 1992: Interessante Rotwein-Neuzuchten. Weinwirtschaft Anbau H8, 16-23.
- LVWO-Homepage: Veröffentlichungen, Rebsorten/Züchtung.





    www.weinbau.rlp.de drucken nach oben