Online-Marktplätze - Wie zufrieden sind Winzer?

Ende 2014 hat das Kompetenzzentrum für Weinmarkt & Weinmarketing eine Online-Umfrage an 380 Winzer, die auf Vicampo und/oder WirWinzer vertreten sind, versendet. 95 Winzer haben sich an der Umfrage beteiligt. Dies entspricht einer sehr guten Rücklaufquote von 25%.


Motivation zur Präsenz von Winzern auf Marktplätzen

Zunächst wollten wir wissen, warum sich Winzer dazu entschließen ihre Weine auf den Winzer-Marktplätzen zu präsentieren. Unter den vorgegebenen Antworten fand das Statement „gehört einfach zum Marketing eines Weinguts“ mit 64% die größte Zustimmung. 60% der Winzer gaben an, dass sie darin eine kostengünstige Möglichkeit sehen, ihr Weingut hochwertig im Internet zu präsentieren. Weitere wichtige Gründe für die Vermarktung über Winzer-Marktplätze sind die Absatzsteigerung (58% Zustimmung) und der Gewinn neuer Kunden (57% Zustimmung), 55% der Winzer sehen darin eine kostengünstige Vertriebsmöglichkeit. Mehr als die Hälfte (55%) der Winzer sehen den Auftritt bei Vicampo/WirWinzer als Ergänzung zum eigenen Onlineshop, aber fast drei Viertel (73%) widersprechen der Aussage, dass dies einen eigenen Onlineshop ersetzt.

Interessant ist, dass 31% der Winzer der Aussage „dient der Gewinnung von neuen Kundenadressen“ zustimmten. Da beide Plattformen ausdrücklich die Nutzung der Adressen für eigene Werbezwecke des Weinguts untersagen, erscheint dieser Wert relativ hoch. Nur 36% der Winzer stimmten der Aussage „Die Präsenz auf einer Online-Plattform für Winzer erspart mir Arbeitszeit in der Direktvermarktung“ zu.


Wie viel wird tatsächlich verkauft?

Natürlich wollten wir auch wissen, wie viel Wein die Weingüter tatsächlich über die Marktplätze verkaufen. 68 Winzer haben auf die Frage nach der Anzahl der Aufträge pro Monat geantwortet. Bei ihnen gingen durchschnittlich 11 Aufträge pro Monat über die Online-Plattform ein.

Im Schnitt wurden dabei 10 Flaschen pro Auftrag bestellt. Ab 12 Flaschen fallen keine Versandkosten für den Kunden an. Daher verwundert es nicht, dass die Mehrheit der Winzer (41%), die auf diese Frage geantwortet haben, eine durchschnittliche Bestellmenge von 12 Flaschen/Auftrag nennen. Bei 30% der Winzer lag die Bestellmenge mit 3 bis 6 Flaschen/Bestellung deutlich darunter. Nur 8% gaben an, im Schnitt mehr als 12 Flaschen/Auftrag zu versenden.

Der durchschnittliche Preis lag mit 7,30 €/Flasche relativ hoch. Die Mehrheit (35%) gab einen Durchschnittspreis von 6-7,99 €/Flasche an. Bei einem Viertel lag der Preis bei 8-9,99 €/Flasche und immerhin 18% konnten über 10€/Flasche erzielen.


Bei 80% der Winzer, die auf die entsprechende Frage geantwortet haben (58), ist der Anteil der Online-Marktplätze am Gesamtabsatz mit unter 3% noch sehr niedrig. Die Mehrheit der Winzer (55%) hat die Erfahrung gemacht, dass Aktionen/Angebote auf den Marktplätzen den Umsatz steigern. Dies passt zu der Einschätzung von 60% der Winzer, dass „Kunden stark auf Angebote fixiert“ und „sehr preissensibel“ (50%) sind. Interessant waren auch die Antworten auf die Fragen, die sich mit den Nachbestellungen befassten. Der Aussage „Kunden, die einmal Weine von unserem Weingut gekauft haben, bestellen immer wieder über die Plattform nach.“ stimmten 41% der Winzer zu/voll zu. Allerdings kam es laut Erfahrung der Winzer kaum zu Nachbestellungen direkt ab Hof. Neukunden für die eigene Direktvermarktung konnten also über die Marktplätze eher nicht gewonnen werden.
Winzer insgesamt zufrieden

Zum Schluss haben wir nach der Zufriedenheit der Winzer mit den Dienstleistungen der Marktplatzbetreiber gefragt. Mit der Abwicklung des Bestellvorgangs zeigen sich alle Winzer zufrieden. Auch an Abrechnung und Zahlungsverkehr sowie der Präsentation der Weine im Shop gibt es wenig Kritik. Mehr als drei Viertel der Winzer sind auch mit den Geschäftsbedingungen und dem Kostenmodell zufrieden. Mit den Marketingleistungen, die sich an Endkunden richten (z.B. Newsletter), haben sich offensichtlich nur wenige Winzer beschäftigt. Bei diesem Themenkomplex haben 40% der Winzern mit „Weiß nicht“ geantwortet. Zusammenfassend lässt sich das Ergebnis der Umfrage so formulieren, dass mehr 78 % der Winzer insgesamt zufrieden mit der Vermarktung ihrer Weine über die Winzer-Marktplätze sind.









karin.rheinschmidt@dlr.rlp.de     www.Weinmarketing.rlp.de drucken nach oben