Kriterien für eine ovo-lacto-vegetarische Menülinie

Stand: 03/27/2018
Auch in der Kita steigt das Angebot vegetarischer Gerichte. Fleisch, Fleischprodukte und auch Fisch müssen für eine wachsende Anzahl an Menschen nicht mehr täglich auf dem Speiseplan stehen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat jetzt Kriterien für eine ovo-lacot-vegetarische Menülinie aufgestellt, damit das Speisenangebot auch weiterhin für die Essensteilnehmer ausgewogen und gesundheitsförderlich bleibt.
Da auf Fleisch, Fleischprodukte und Fisch verzichtet wird, sollten Nährstoffe wie Proteine, Omega-3-Fettsäuren und Jod durch eine entsprechende Speisenplangestaltung kompensiert werden. Insbesondere wird empfohlen, pro 20 Verpflegungstagen mindestens 4 x Hülsenfrüchte, z.B. in Form von Linsenbolognese, Falafel, Bohnenbratlingen, Erbsen-, Linsen-, Bohneneintopf, Kichererbsencurry oder Humus zu verwenden. Besonders herausgestellt werden Nüsse, Kerne oder Ölsamen, die ebenfalls mindestens 4 x im Angebot sein sollten (als Topping, Bratling, Nussmus). Industriell hergestellte Fleischersatzprodukte (z.B. Soja-Würstchen) sind hoch verarbeitet und sollten maximal 1 x pro Woche gereicht werden.
Mehr zur optimalen Lebensmittel-Auswahl für die ovo-lacto-vegetarische Menülinie und Beispiele für die Umsetzung in der Kitaverpflegung erfahren Sie hier





Kitaverpflegung@dlr.rlp.de     www.Kitaverpflegung.rlp.de drucken nach oben